NEWS Stadt Aachen

Sensornetzwerke erfassen Verkehrs- und Umweltdaten

Sensornetzwerke erfassen Verkehrs- und Umweltdaten
In der Stadt Aachen werden in Kürze eine Vielzahl von Straßenlaternen mit Sensorboxen ausgestattet. Rund um die Uhr werden dort Messwerte wie Temperatur, Lärmpegel, Luftfeuchtigkeit und -druck sowie Anzahl und Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Fahrzeuge (Lkw oder Pkw) erfasst.
Personenbezogene Daten werden nicht erhoben. Die so ermittelten Daten werden mit bestehenden Datensätzen wie Crowd-, Karten- und Baustellendaten aufbereitet, konvertiert und können dann kombiniert und analysiert werden.
Das Institut NOWUM-Energy und das m2c-Lab der FH Aachen starteten im Januar 2022 zusammen mit den Partnern Stadt Aachen, cityscaper, 4traffic SET und Rupprecht Consult das Projekt „Ac-DatEP“. Hinter diesem Namen verbirgt sich der „Aachener Datenpool für technische Entwicklung und Planung auf Basis von zeitlich und örtlich hochaufgelösten Daten“. Dieses Projekt wird im Rahmen der Innovationsinitiative mFUND mit insgesamt rund 1,2 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) gefördert.
Mit der großflächigen Echtzeitdatenerhebung und -aufbereitung wird in den kommenden zwei Jahren eine objektive Datenbasis geschaffen, auf deren Grundlage die aktuelle und zukünftige Entwicklung der städtischen Mobilität und daraus resultierende Umwelt- und Klimaschutzeffekte überprüft und abgeschätzt werden können.
So können Ziele und Maßnahmen zur integrierten Verkehrsplanung kurzfristig entwickelt und bewertet werden. Zu den Maßnahmen gehören zum Beispiel Fahrradspuren, Ampelschaltungen und Umleitungen. Außerdem können auf den Echtzeitdaten aufbauende Prognosen und Modelle der Künstlichen Intelligenz (KI) für Verkehrsflüsse entwickelt, getestet und mit meteorologischen Vorhersagemodellen kombiniert werden.
Die Daten werden vollkommen transparent erhoben, verarbeitet, gespeichert und dann in einem OpenData-Pool der Öffentlichkeit, den Verkehrsbetrieben der Stadt Aachen, weiteren Städten und Kommunen, Hochschulen, Einsatzkräften sowie Bürger*innen kostenlos und möglichst barrierefrei zur Verfügung gestellt.
Weitere mobile Sensorboxen können interessierten Regionen zur Verfügung gestellt werden, um auch dort das Potential einer solchen OpenData-Lösung zu präsentieren.
Über das Förderprogramm mFUND des BMDV:
Im Rahmen des Förderprogramms mFUND unterstützt das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) seit 2016 datenbasierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um auf Daten aufbauende digitale Innovationen für die Mobilität 4.0. Die Projektförderung wird ergänzt durch eine aktive fachliche Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Forschung und die Bereitstellung von offenen Daten auf dem Portal mCLOUD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.