Allgemein

Trauer um Egidius Braun

Der Stolberger Bürgermeister Patrick Haas sagt zum Tod von Egidius Braun:
„Wir trauern um einen großen Breiniger. Egidius Braun ist in der vergangenen Nacht im Alter von 97 Jahren in Aachen verstorben. Sein Name wird immer eng mit unserer Kupferstadt verbunden bleiben.
Egidius Braun hat sich um die Förderung des Fußballs in Deutschland verdient gemacht. Vor seiner Zeit als DFB Präsident (1992 bis 2001, anschließend Ehrenpräsident) hat er in seiner Jugend für den SV Breinig die Fußballschuhe geschnürt und war anschließend als Vereinsvorsitzender aktiv. Er blieb dem Verein bis zu seinem Lebensende sehr eng verbunden. Immer wenn es sich ergab hat er einen Hinweis auf die schöne Zeit in seinem Heimatklub eingestreut. Er war stets ein wichtiger Förderer des Amateurfußballs in der Region und ganz Deutschland.
Besonders hervorzuheben ist sein großes soziales Engagement in Deutschland, Europa und der Welt. Mit der Egidius-Braun-Stiftung hat er die Unterstützung des DFB für notleidende Jugendliche maßgeblich vorangetrieben. Ein Schwerpunkt der Stiftung ist die „Mexico-Hilfe“. „Pater Braun“, wie in Journalisten wegen seines ausgeprägten Sozialsinns nannten, hatte bei der WM 1986 die deutsche Nationalmannschaft in das Waisenhaus „Casa de Cuna“ am Spielort Querétaro geführt – der Startschuss einer bis heute währenden Unterstützung. Nicht umsonst ist Egidius Braun Träger zahlreicher Auszeichnungen, zum Beispiel der höchsten Auszeichnung auf Bundesebene (Das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband).
Auch wir haben Egidius Braun schon zu Lebzeiten gewürdigt. Seit 2015 heißt die Straße im Breiniger Neubaugebiet zwischen Schützheide und Corneliastraße „Egidius-Braun-Straße“. Die Lage könnte passender nicht sein: Dort, wo heute neue Wohnhäuser entstehen, lag einst das Sportgelände des SV Breinig.
Lieber Egidius Braun: Vielen Dank für dieses großartige Lebenswerk!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.